Cookie-EinstellungenCookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
Anwaltskanzlei Althoff & Surek - ArchivAnwaltskanzlei Althoff & Surek - Archiv+49 2592 / 23334
Anwaltskanzlei Althoff & Surek - Archiv

Archiv

Mithaftung bei unfallbedingter Kopfverletzung bei Fahren mit einem Speed-Pedelec

Wer ohne Helm mit einem Speed Pedelec fährt , muss sich im Falle unfallbedingter Kopfverletzung, die durch das Nichtragen eines Helmes entstanden ist, ein Mitverschulden von 50 % anrechnen lassen. 

Obwohl das Landgericht Bonn in seiner Entscheidung vom 11.12.2014 unter dem Aktenzeichen  18 O 388/12 nicht  ausdrücklich die Frage beantwortet, ob es für einen Speed Pedelec Fahrer eine bestehende Helmpflicht gibt, so stellt es doch fest, dass das Risiko eines schweren Unfalls bei höheren Geschwindigkeiten ungleich höher ist als bei Geschwindigkeiten, die im Radverkehr normalerweise gefahren werden.

Es besteht bereits seit Jahrzehnten eine Helmpflicht für Fahrräder mit Hilfsmotoren mit einer durch die Bauart bestimmten Höchstgeschwindigkeit von 25 km/h. So muss es sich den Personen, die ein Speed Pedelec fahren aufdrängen, dass sie bei  Benutzung des Speed Padelecs zum eigenen Schutz ein Helm getragen werden muss. Dass der Gesetzgeber dies noch nicht ausdrücklich geregelt hat, entpflichtet den Speed Pedelec Fahrer nicht von seiner Verpflichtung.  

Eintrag vom: 16.11.2015

Aus aktuellem Anlass

Aufgrund der Corona Krise bieten wir ab sofort auch auf Wunsch statt persönlichen Besprechungsterminen fest vereinbarte Telefontermine an.

Jetzt Termin vereinbaren:
+49 2592 / 23334